Beobachtet Hintergrundinfos Praxis

Vom Notfall zur Normalität – Flüchtlingsbericht der Stadt Hannover

Hannover hat den Stresstest bestanden: Bis zu 150 Flüchtlinge pro Woche musste die Stadt in den Spitzenzeiten des Zustroms unterbringen und versorgen. Jetzt gibt es eine Atempause. Die Stadt nutzt die Gelegenheit für eine Zwischenbilanz, prüfen der Konzepte und anpassen von Kapazitäten.

Untergebrachte Flüchtlinge © Stadt Hannover

Verbunden mit einem großen Dank an die Stadtgesellschaft, besonders den zahllosen Ehrenamtlichen, legt die Stadt einen lesenswerten Bericht vor. Lesenswert, weil nicht nur ein Überblick der Maßnahmen und Abläufe gegeben wird: allein die Definition „was ist ein Flüchtling“ nimmt ein eigenes Kapitel ein. Das ist nicht so ganz unwichtig, weil in manchen aufgeregten Diskussionen doch Äpfel und Birnen durcheinander geworfen werden.

Kapazität Flüchtlingsunterbringung 2016 © Stadt Hannover

Bisher war die Unterbringung der Schutzsuchenden der größte Brocken, den die Stadt zu bewältigen hat. Gemäß der Zuweisungsquote des Landes müsste Hannover mehr als 5000 Flüchtlinge aufnehmen. Zur Zeit ist der Zustrom jedoch geringer als die Abwanderung. Gegenwärtig sind noch 4300 Flüchtlinge und 430 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Hannover untergebracht – Tendenz weiter sinkend. Daher kann die Stadt die Kapazitäten der Not- und Behelfsunterkünfte senken, fast alle Turnhallen sind inzwischen geräumt. Geplante Bauten werden zurück- oder sogar eingestellt.

Kapazität Flüchtlingsunterbringung 2018 © Stadt Hannover

Zur Zeit kann niemand absehen, ob der Zustrom von Flüchtlingen noch einmal die Dimension von 2015 annehmen wird. Die Stadt sieht sich aber bereit, bei Bedarf die Kapazitäten der Unterkünfte wieder hochzufahren und die jetzt „trainierten“ Strukturen zu reaktivieren.

Jetzt beginnen die Mühen der Ebene: Die Medien zeichnen nicht mehr die Horror-Szenarien, die natürlich auch Unterstützerkräfte mobilisiert haben. Gleichwohl gibt es nun nicht weniger, sondern anderen Aufgaben: Jetzt gilt es die Angekommenen nachhaltig in unserer Gesellschaft zu integrieren, Teilhabe an Kultur und Wirtschaft zu ermöglichen.

Im Bericht sind auch einige Integrationsmaßnahmen dargestellt. Unterstützerkreise können Ideen und Anknüpfungspunkte entdecken.

Ankommen – unterstützen – miteinander leben Flüchtlingszuwanderung nach Hannover – Zwischenbilanz und Ausblick (PDF).

Update 08.10.2016: Auf hannover.de wurde eine Übersicht der Flüchtlingsunterkünfte veröffentlicht.

© UNHCR Andrew McConnell

Das Titelbild des Beitrags ist von Andrew McConnel fotografiert und wird hier mit freundlicher Genehmigung des UNHCR gezeigt.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

%d Bloggern gefällt das: