Beobachtet Sprachkurse

Ehrenamtliche Spracharbeit im Jugendzentrum Posthornstraße

In seinem Newsletter stellt die Initiative für Internationalen Kulturaustausch ihre ehrenamtlichen Unterstützer vor. Heute Olivia aus der Donnerstaggruppe im Jugendzentrum Posthornstraße:

Foto: IIK

Olivia ist 23 Jahre alt und studiert Sozialwissenschaften in Hannover. Bei der IIK betreut sie jeden Donnerstag ehrenamtlich den Sprachkurs für Geflüchtete im Jugendzentrum in der Posthornstraße.

In welchem Bereich engagierst du dich ehrenamtlich bei der IIK und seit wann? Was sind deine Aufgaben?

Olivia: Ich bin seit Februar Unterstützerin im IIK-Deutschkurs in der Posthornstraße. Vorher habe ich ein Praktikum bei der IIK gemacht und währenddessen hin und wieder mal bei Deutschkursen für Geflüchtete mitgeholfen. Und weil mir dies viel Freude bereitet hat, habe ich danach ehrenamtlich weitergemacht. Unser Kurs findet dreimal wöchentlich statt und ich bin eigentlich jeden Donnerstag dabei.

Was hat dich dazu bewogen, dich ehrenamtlich zu engagieren?

Im Rahmen meines Studiums wurden die Probleme der Menschen, die neu in Deutschland sind, sehr häufig thematisiert und auch sonst ist dies ja seit Jahren ein sehr präsentes Thema in der Öffentlichkeit. Und irgendwann wollte ich mich damit nicht mehr nur theoretisch auseinandersetzen, sondern auch ganz praktisch mithelfen. Nach meinem Praktikum war es deshalb nur folgerichtig, mich auch weiterhin für Geflüchtete zu engagieren.

Was macht dir daran am meisten Spaß?

Was mich besonders freut, ist diese große Dankbarkeit der Menschen, die zu uns kommen.  Und obwohl es ja wirklich schwierig ist, die deutsche Sprache zu lernen und sie manchmal nur ein paar Wörter lernen, sind die Leute einfach sehr dankbar und kommen mit viel Freude zu unserem Kurs.

Und was findest du schwierig daran bzw. worin liegt für dich die größte Herausforderung?

Wir machen einen Alphabetisierungs- bzw. Anfängerkurs. Viele unserer TeilnehmerInnen lernen gerade erst das Lesen und Schreiben, so dass oft die Vermittlungssprache fehlt. Dann muss man sich mit Händen und Füßen verständigen, was aber auch sehr lustig sein kann. Außerdem ist meist nicht klar, wer zum Kurs kommt, deswegen fällt uns die Vorbereitung etwas schwer und wir müssen die Inhalte spontan den TeilnehmerInnen anpassen. Aber letztlich empfinde ich dies auch als Herausforderung, der ich mich gerne stelle.

Quelle: IIK

0 Kommentare zu “Ehrenamtliche Spracharbeit im Jugendzentrum Posthornstraße

Ihre Meinung:

%d Bloggern gefällt das: