Beobachtet

4 Minuten können Grenzen überwinden

Was passiert, wenn zwei sich vollkommen fremde Menschen gegenüber sitzen und vier Minuten lang einander in die Augen schauen? Amnesty International hat dieses Experiment gewagt und in einem berührenden Video dokumentiert.

Tatsächlich passiert etwas zutiefst menschliches: Nach den vier Minuten sitzen sich keine Fremden mehr gegenüber. Sondern Menschen, schon bald vielleicht Freunde.

Auf jeden Fall erinnert uns das Video daran, dass es bei Flucht, Migration und Integration um Menschen und ihre Schicksale geht. Leider erschöpfen sich viele Diskussionen in Zahlen und Statistiken.

Der wissenschaftliche Hintergrund geht auf eine Theorie des Psychologen Arthur Aaron zurück, die er vor 20 Jahren aufgestellt hat. Aber auch die Arbeit des Psychologen Chris Kleinke aus dem Jahr 1986 wird in diesem Zusammenhang genannt.

Interessanterweise wurde diese Aktion von der polnischen Sektion von Amnesty International durchgeführt. Ein deutliches Zeichen an Polens Regierung, die sich Flüchtlingen verweigert und Muslime ausgrenzt.

%d Bloggern gefällt das: